BWF Gold, Dr. Thomas Schulte, Oliver Over, Gerald Saik usw.

Viele Kommentare bekommen wir zu dem Thema BWF Stiftung und viele Spekulationen tauchen auf Plattformen im Internet auf. Spekulationen deshalb, weil bis zum heutigen Tage keiner weiss, was wirklich innerhalb dem Bund deutscher Treuhandstiftungen und der BWF passiert ist. Ist die Stiftung selber betrogen worden und man hat der Stiftung Falschgold verkauft? Klingt abenteuerlich, aber ist durchaus denkbar. Warum haben die Kontrollmechanismen versagt? Warum ist keiner auf die Idee gekommen, das Gold zu überprüfen auf seine Echtheit? Eigentlich eine bescheuerte Frage, denn wer von uns läuft mit einem Spektrometer oder einem Chemiekasten mit Säureflaschen zur Bank und überprüft die Echtheit des Goldbarrens, den er gerade erworben hat? Lachen Sie bitte nicht über diese Aussage, denn wir haben mal bei diversen Banken nachgefragt, „wie die dann die Goldbarren, die sie verkaufen, prüfen“? Gar nicht, man beziehe das Gold von Quellen, wo man davon ausgehe, dass die gelieferte Menge Gold natürlich dem höchsten Qualitätsstandart entspreche. Klasse Aussage, oder? Die könnten vielleicht auch die Beteiligten bei der BWF Stiftung machen und man könnte es ihnen nicht einmal übel nehmen, sollte man sie wirklich auch betrogen haben. Immer wieder hat man in diesem Zusammenhang gehört, „dass es Quellen gibt, wo man Gold billiger bekommen kann, das ganz legitim“. Ok, das stimmt, denn auch der Goldpreis ist ein künstlich festgelegter Preis, den letztlich große Banken bestimmen mit dem Londoner Goldfixing. Hat man eine eigene Goldmine, dann ist natürlich immer die Frage, wie hoch die eigenen Förderkosten sind für das Gramm Gold und die wesentlichere Frage ist doch, „warum soll man es billiger verkaufen?“. Wenn man das doch bei jeder Bank für den amtlichen Ankaufspreis verkaufen kann? Wir hatten da vor Jahren schon einmal einen ähnlichen Vorgang. Da wollte uns ein gewisser Herr Wegner erklären, dass er Gold 20% billiger bekommen würde. Herr Wegner hat dann das Gold über Ebay verkauft. Nach knapp einem Jahr stellte sich das Ganze dann als „große Abzocke“ heraus, denn Herr Wegner hat schlichtweg kein Gold mehr geliefert, denn er hatte es nie. Das bis dahin ausgelieferte Gold hatte Herr Wegner „subventioniert“ mit neuen Geldern aus Bestellungen. Wegner hatte dadurch erstklassige Bewertungen bekommen und die Maschinerie lief hervorragend an, bis das Kartenhaus dann in sich zusammen fiel. Wir haben das von Beginn an gesagt und uns mehrfach mit Herrn Wegner juristisch vor dem LG Hamburg auseinandergesetzt. Wir haben zwar alles gewonnen, aber auf den Kosten der Rechtsanwälte sind wir sitzengeblieben, haben uns mit unserer Forderung beim Insolvenzverwalter hinten an gestellt.

Nun aber wieder zum Thema BWF Stiftung. Wir wollen hier nicht weiter spekulieren, wir wollen einfach nur einmal bitten, mit allen Beteiligten so lange FAIR umzugehen, bis es eine klare juristische Aussage von Seiten der Berliner Justiz gibt. Jeder sollte in Deutschland solange als Unschuldig gelten, bis man ihm seine Schuld nachgewiesen hat.

Besonders wollen wir das hier auf Dr. Thomas Schulte beziehen. Nein, wir werden nicht bezahlt für irgendetwas von Dr. Schulte. Nein Dr. Thomas Schulte hat uns auch nicht irgendwelche Kunden für irgendwas zugeführt. Basta. Dr. Thomas Schulte ist ein seit Jahren bekannter, renommierter und erfolgreicher Rechtsanwalt für geschädigte Kapitalanleger. Dr. Schulte kopiert nicht nur 200 mal ein Schreiben und nimmt von jedem Mandanten dann 1000 Euro oder mehr. Dr. Schulte ist, so könnte man es sagen, im Namen des Anlegerschutzes permanent auf Achse. In der Schweiz, in Liechtenstein, in Dubai, in Deutschland usw. Er geht eben nicht nur den „Mahn- und Klageweg“. Dr. Schulte geht auch den Weg der Aufklärung, verlässt sich da eben nicht auf Dritte oder Dinge, die man im Internet nachlesen kann. Das hat uns überzeugt, in Dr. Thomas Schulte einen glaubwürdigen Gesprächspartner zu haben. Umso mehr schütteln auch wir den Kopf, wenn man solche gefaketen Seiten wie das FAKE-Interview von Dr. Schulte liest.

Natürlich macht jemand das nicht unter seinem Namen, dazu ist der Verursacher einfach zu Feige, denn dann würden ihm ja juristische Konsequenzen drohen. Das weiss der Verursacher natürlich genau. Solche Leute sind einfach nur zum Kotzen, sorry für diese Sprachwahl. Ich bin aber überzeugt, viele unserer Leser denken genauso. Die Frage ist doch, wer steckt dahinter. Die Vermutung, wieder einmal, geht in Richtung eines konkurrierenden Rechtsanwaltes. Eine weitere Spekulation geht in die Richtung eines anderen Goldanbieters, der auch rückabwickeln musste. Sie sehen nichts Handfestes nur Spekulationen, die wir als Kommentar bekommen haben oder im Netzt gefunden haben. Lassen wir es dabei.

Lassen Sie mich auch mal anmerken, dass ich ingesamt die Diskussion hier auf unserem Blog sehr sachlich und ausgewogen empfinde. Danke dafür an alle Kommentatoren.

 

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.