Pantera AG – Verdienen die Vorstände bei dem Unternehmen so schlecht?

Diese Frage sei uns bitte erlaubt, denn Vorschüsse dieser Größenordnung im 6-stelligen Bereich sollten diese Frage dann auch erlauben.

Der Jahresabschluss der pantera AG wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellt. Ergänzend zu diesen Vorschriften waren die Regelungen des Aktiengesetzes zu beachten. Soweit Wahlrechte für Angaben in der Bilanz, in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang ausgeübt werden können, wurde der Vermerk vorwiegend in der Bilanz gewählt.
Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.
Nach § 267 HGB ist die Gesellschaft eine kleine Kapitalgesellschaft. Größenabhängige Erleichterungen bei der Erstellung (§§ 266 Abs.1, 276, 288 HGB) und bei der Offenlegung (§§ 326 bzw. 327 HGB) werden in Anspruch genommen.


Angaben zur Bilanzierung und Bewertung
Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze
Erworbene Immaterielle Vermögensgegenstände wurden zu Anschaffungskosten angesetzt und, sofern sie der Abnutzung unterlagen, um planmäßige Abschreibungen vermindert.
Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert. Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände und in Anlehnung an die steuerlichen Vorschriften linear vorgenommen. Bewegliche Gegenstände des Anlagevermögens bis zu einem Wert von 410,00 € wurden im Jahr des Zugangs in voller Höhe abgeschrieben.
Das Finanzanlagevermögen in Form von Beteiligungen und langfristigen Ausleihungen wurde zu Anschaffungskosten angesetzt und bewertet.
Vorräte wurden zu Anschaffungskosten angesetzt.
Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände wurden zum Nennwert ggf. abzüglich erforderlicher Wertberichtigungen angesetzt.
Der Kassenbestand und das Guthaben bei Kreditinstituten wurden zum Nennbetrag angesetzt.
Als Rechnungsabgrenzungsposten sind auf der Aktivseite Zahlungen vor dem Abschlussstichtag ausgewiesen, soweit sie Aufwendungen für eine bestimmte Zeit nach diesem Zeitpunkt darstellen.
Das Gezeichnete Kapital ist zum Nennbetrag angesetzt.

Die sonstigen Rückstellungen wurden für alle weiteren ungewissen Verbindlichkeiten gebildet. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt. Die Bewertung erfolgte mit dem Erfüllungsbetrag.

Die Verbindlichkeiten sind mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt.

Angaben und Erläuterungen zu einzelnen Posten in der Bilanz
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
Es handelt sich im Wesentlichen um Forderungen  gegen verbundene Unternehmen (3.222 T€, VJ 2.469 T€). Davon betreffen 3.175 T€ Forderungen gegen die 100 %-ige Tochtergesellschaft pantera Sales Services GmbH, Köln. Diese Forderung setzt sich zusammen aus einem bestehenden Ergebnisabführungsanspruch in Höhe von 2.472 T€ und sonstige Forderungen von 703 T€.

Daneben bestehen Forderungen gegen Vorstände aus Vorschüssen in Höhe von 168 T€.

Eigenkapital und Kapitalrücklage
Das Eigenkapital der Gesellschaft beträgt zum 31. Dezember 2014 rd. 3.432 T€. Es setzt sich zusammen aus einem gezeichneten Kapital (Grundkapital) von 760 T€, einer Kapitalrücklage in Höhe von 1.275 T€, einem Gewinnvortrag von 754 T€ und einem Jahresüberschuss von 643 T€.

In 2014 hat die Gesellschaft eine bedingte Kapitalerhöhung um nominal bis zu 31.011,00 € eingeteilt in 31.011 Stückaktien beschlossen. Das bedingte Kapital dient der Gewährung von Umtauschrechten an den Inhaber von Wandelschuldverschreibungen. Der Vorstand hat vom bedingten Kapital in Höhe von 27.909 € Gebrauch gemacht und Umtauschrechte an den Inhaber von Wandelschuldverschreibungen gewährt. Eingebracht wurde die Wandelschuldverschreibung in Höhe von 169.010,00 €. Der das anteilige Grundkapital übersteigende Betrag von 124.195,05 € wurde in die Kapitalrücklage eingestellt und verbleibende Bruchteile der Aktien (freie Spitze) in Höhe von 16.905,95 € an den Inhaber geleistet. Die Kapitalerhöhung wurde im Dezember 2014 im Handelsregister eingetragen und wirksam. Das verbliebene bedingte Kapital ist erloschen.

Das Grundkapital beträgt somit 760 T€, eingeteilt in 686.481 Stückaktien. Die Aktien lauten auf den Inhaber.

Gemäß Beschluss der Hauptversammlung vom 10. Juli 2014 wurden die 73.173 eigenen Aktien im Nennbetrag von insgesamt € 73.173 ohne Änderung des Grundkapitals eingezogen. Die Position ‚eigene Anteile‘ in Höhe von -73 T€ entfällt somit in 2014 und die Gewinnrücklage verringert sich um 73 T€.

Gewinnvortrag
Der Gewinnvortrag setzt sich aus den Jahresfehlbeträgen aus 2008 bis 2010 und aus den Jahresüberschüssen der Geschäftsjahre 2011 bis 2014 zusammen.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.